Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert über die vom Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC), einem Unterausschuss des Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), empfohlenen Änderungen der Produktinformationstexte zu Clindamycin-haltigen Arzneimitteln: bei der Verabreichung von Clindamycin wurde ein Anstieg des INR (International Normalised Ratio)-Wertes beobachtet, wenn die Patienten gleichzeitig Vitamin-K-Antagonisten zur Blutverdünnung erhielten.

Nachdem die genannte Wechselwirkung untersucht wurde, kam der PRAC zu dem Schluss, dass in Fach- und Produktinformationen zu Arzneimitteln, die Clindamycin enthalten, ein entsprechender Hinweis zur Comedikation mit Vitamin-K-Antagonisten aufgenommen werden muss. Patienten, die die Arzneimittel-Kombination erhalten, sollten engmaschig kontrolliert werden, um schnell auf die Veränderung der Blutgerinnungsparameter reagieren zu können.

Die Inhaber entsprechender Zulassungen sind vom BfArM angehalten, ihre Texte entsprechend anzupassen.

Quelle:
http://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/TA/PRAC-Signal/SB-clindamycin.pdf?__blob=publicationFile&v=1